0 60 21 / 303 - 303
  • Capio MVZ Aschaffenburg
    Bustellistraße 3
    63739 Aschaffenburg
  • 06021 / 303 - 303
  • info@Capio-mvz-ab.de

 

Termin vereinbaren

Von der Arthrose der Fingergelenke sind knapp 90% der Frauen in den mittleren Lebensjahren betroffen.

Wie bei allen Arthroseformen wird bei der Fingergelenkarthrose der Gelenkknorpel stetig abgebaut. Vorangegangene Verletzungen des Fingergelenks können gelegentlich die Ursache sein. Im Gegensatz zu anderen Arthrosen, z. B. im Bereich der Schulter, wird diese jedoch meist nicht durch Arbeitsbelastung oder körperliche Aktivitäten forciert. Vielmehr liegt hier verstärkt die Ursache im Bereich der Vererbung oder hormonellen Auslösern, z. B. in den Wechseljahren.

Symptome

Der Krankheitsverlauf und die Krankheitszeichen sind bei den Patienten recht unterschiedlich. Schmerzen treten im Anfangsstadium nicht auf. Die Finger werden jedoch zunehmend unbeweglich (Morgensteife). Auch können Schwellungen und Rötungen sowie ein Wärmegefühl an den betroffenen Gelenken auftreten.

Im Verlauf der Erkrankung kommt es jedoch immer zu Verdickungen an den Fingergelenken. Sogenannte Knötchen sind dann ertastbar bzw. sichtbar. Der Verschleiß in den Handgelenksknochen bereitet oft zum ersten Mal Schmerzen bei Drehbewegungen – z. B. beim Flaschenöffnen oder dem Greifen nach schwereren Gegenständen.

Therapie

Fingergelenkarthrosen werden in der Regel nur dann therapiert, wenn die Erkrankung Schmerzen bereitet oder Bewegungen unmöglich werden. Es stehen mehrere Behandlungsprinzipien zur Verfügung.

Medikamente, Krankengymnastik, Ergotherapie und physikalische Maßnahmen (z. B. Vereisung) können dem Patienten in der Anfangsphase der Arthrose eine deutliche Beschwerdelinderung bringen.

Ziel der Therapie ist es, die Beweglichkeit der Fingergelenke zu erhalten und Schmerzen zu reduzieren. In Phasen der Schmerzfreiheit kann der Patient selbst durch Bewegungstherapie und Kräftigung der Fingergelenke zur Beweglichkeit beitragen – z. B. durch Drücken eines Softballes.

Während eines entzündlichen Schubes sind entzündungshemmende Arthrose-Medikamente auf pflanzlicher Basis oder entzündungshemmende Schmerzmittel sinnvoll. Die Operative Behandlung der Fingerarthrose muss immer individuell mit dem Patienten besprochen werden.

Gerade in den letzten Jahren ist der Gelenkersatz im Bereich der Fingergelenke zunehmend weiterentwickelt worden und stellt die bestmögliche Therapieform in der fortgeschrittenen Phase der Arthrose dar.

Die Operative Behandlung der Fingerarthrose muss immer individuell mit dem Patienten besprochen werden.